user preferences

New Events

Nordafrika

no event posted in the last week

Tunesien: Die Revolution ist noch nicht zu Ende

category nordafrika | gemeinschaftliche kämpfe | pressemitteilung author Thursday January 20, 2011 05:03author by Anarkismo Report this post to the editors

Unsere Organisationen bekräftigen ihre volle Solidarität mit dem Kampf der tunesischen Bevölkerung für die Freiheit und die soziale Gerechtigkeit und unterstützen die antikapitalistischen Aktivistinnen und Aktivisten im Land; wir verurteilen die Haltung der westlichen Staaten und ihrer jeweiligen "classe politique" – egal ob rechts oder sozialdemokratisch -, die sich seit jeher einig ist in der Unterstützung des autoritären Regimes von Ben Ali. [Français]

tunisia2_1.jpg


Tunesien: Die Revolution ist noch nicht zu Ende


Nach einem Monat des Aufstandes ist der Tyrann gefallen: Ben Ali und seine Clique haben den Weg des Exils beschritten. Es ist ein gewaltiger Sieg für das tunesische Volk, der alle freiheitsliebenden Menschen erfreuen muss. Auch für die Bevölkerung der Polizeistaaten in der Region ist er ein Beispiel und verkörpert eine grosse Hoffnung.

Aber die Revolution ist nicht zu Ende, denn der Rassemblement Constitutionnel Démocratique (RCD) hält sich noch immer an der Macht: er verfügt über 161 Sitze im 214-köpfigen Parlament, und sowohl der Interimspräsident Foued Mebazaa wie auch der momentane Premierminister Mohamed Ghannouchi sind tief in das Regime von Ben Ali verstrickt. Anstatt einen realen Wechsel herbeizuführen, zeigen die ersten, eilig ergriffenen Massnahmen den Willen der Macht, das Volk zur Ruhe zu bringen. Zwar wird es in 60 Tagen Neuwahlen geben, jedoch nach den Regeln der aktuellen Verfassung, die auf die Bedürfnisse des RCD zugeschnitten wurde. Die Beratungen zur Gründung einer Regierung der nationalen Einheit haben begonnen, doch ist es der RCD, der die Parteien dafür auswählt hatte. Das Ziel des Manövers ist klar: den Massen soll ihr Sieg genommen werden, indem er auf das politische Parkett getragen wird. Die Gefahr ist gross, dass die Partei, die schliesslich die Macht erringen wird, eine ihr dienliche Opposition installieren und eine Scheindemokratie errichten wird, sobald der Wind der Revolte abgefallen ist. Man kann ebenso wenig die Möglichkeit eines neuen Diktators ausschliessen, der wie Ben Ali unter dem Schutz des Elysées und des Weissen Hauses steht.

Die Tunesierinnen und Tunesier sind sich der Klippen bewusst, an der die neu gewonnene Freiheit, mit dem Leben Dutzender Toten erkämpft, zu zerschellen droht. Überall im Land organisieren sie sich in Selbstverteidigungskomitees, um gegen die immer noch aktiven Milizen des Klans von Ben Ali/Trabelsi zu kämpfen. Sie fallen nicht auf die Schachzüge hinein, die darauf zielen, den RCD an der Macht zu halten. Dem Ausnahmezustand trotzend, der immer noch in Kraft ist, sammelten sich am 16. Januar die Demonstrantinnen und Demonstranten von Neuem, um einen wirklichen Wechsel zu fordern. Sie skandierten: "Wir haben nicht für die Gründung einer Regierung mit einer Opposition aus Pappe revoltiert!"

Die Revolution ist noch nicht zu Ende, denn keines der eigentlichen Probleme ist gelöst: Armut, Massenarbeitslosigkeit, Korruption, Klientelismus, Ungleichheit usw. Neben der Einführung eines demokratischen Regimes bleibt die soziale Frage im Zentrum der Besorgnis der Tunesierinnen und Tunesier. Die Missstände im Land können nur durch eine Umverteilungspolitik gelöst werden, die mit der Diktatur des Marktes bricht.

Unsere Organisationen bekräftigen ihre volle Solidarität mit dem Kampf der tunesischen Bevölkerung für die Freiheit und die soziale Gerechtigkeit und unterstützen die antikapitalistischen Aktivistinnen und Aktivisten im Land; wir verurteilen die Haltung der westlichen Staaten und ihrer jeweiligen "classe politique" – egal ob rechts oder sozialdemokratisch -, die sich seit jeher einig ist in der Unterstützung des autoritären Regimes von Ben Ali.

19. Januar 2011

Alternative Libertaire (Frankreich)
Federazione dei Comunisti Anarchici (Italie)
Organisation Socialiste Libertaire (Schweiz)
Union Communiste Libertaire (Quebec, Kanada)
Libertäre Aktion Winterthur (Schweiz)
Zabalaza Anarchist Communist Front ( Südafrika)
Libertære Socialister (Danmark)
North-Eastern Federation of Anarchist Communists (USA)
Workers Solidarity Movement (Irland)
Hombre y Sociedad (Chile)
Colectivo Socialista Libertaria (Uruguay)



Related Link: http://www.anarkismo.net
This page can be viewed in
English Italiano Deutsch
Employees at the Zarfati Garage in Mishur Adumim vote to strike on July 22, 2014. (Photo courtesy of Ma’an workers union)

Front page

Reseña del libro de José Luis Carretero Miramar “Eduardo Barriobero: Las Luchas de un Jabalí” (Queimada Ediciones, 2017)

Análise da crise política do início da queda do governo Temer

Dès maintenant, passons de la défiance à la résistance sociale !

17 maggio, giornata internazionale contro l’omofobia.

Los Mártires de Chicago: historia de un crimen de clase en la tierra de la “democracia y la libertad”

Strike in Cachoeirinha

(Bielorrusia) ¡Libertad inmediata a nuestro compañero Mikola Dziadok!

DAF’ın Referandum Üzerine Birinci Bildirisi:

Cajamarca, Tolima: consulta popular y disputa por el territorio

Statement on the Schmidt Case and Proposed Commission of Inquiry

Aodhan Ó Ríordáin: Playing The Big Man in America

Nós anarquistas saudamos o 8 de março: dia internacional de luta e resistência das mulheres!

Özgürlüğümüz Mücadelemizdedir

IWD 2017: Celebrating a new revolution

Solidarité avec Théo et toutes les victimes des violences policières ! Non à la loi « Sécurité Publique » !

Solidaridad y Defensa de las Comunidades Frente al Avance del Paramilitarismo en el Cauca

A Conservative Threat Offers New Opportunities for Working Class Feminism

De las colectivizaciones al 15M: 80 años de lucha por la autogestión en España

False hope, broken promises: Obama’s belligerent legacy

Primer encuentro feminista Solidaridad – Federación Comunista Libertaria

Devrimci Anarşist Tutsak Umut Fırat Süvarioğulları Açlık Grevinin 39 Gününde

The Fall of Aleppo

Italia - Ricostruire opposizione sociale organizzata dal basso. Costruire un progetto collettivo per l’alternativa libertaria.

Recordando a César Roa, luchador de la caña

© 2005-2017 Anarkismo.net. Unless otherwise stated by the author, all content is free for non-commercial reuse, reprint, and rebroadcast, on the net and elsewhere. Opinions are those of the contributors and are not necessarily endorsed by Anarkismo.net. [ Disclaimer | Privacy ]