user preferences

Internationale Unterstützung für den Generalstreik in Spanien am 29. September

category iberische halbinsel | arbeitskämpfe | pressemitteilung author Wednesday September 29, 2010 20:29author by Internationale Erklärung Report this post to the editors

Aller Länder von Europäischen Union steht der spanische Staat einer der schwierigsten Wirtschaftslagen von allen mit 20 % der potenziellen arbeitslosen Belegschaft gegenüber. Die Maßnahmen, die durch den Regierungsplatz die ganze Last auf den populären Klassen in der Form von niedrigeren Löhnen, Verbrauchersteuern, Pensionskürzungen vorgeschlagen sind, schneiden in Arbeitslosenunterstützungen, mehr Privatisierung und der Einführung von mehr Hindernissen Arbeitern, die sich organisieren. [English]

huelga.jpg


Internationale Behauptung in der Unterstützung für den Generalstreik in Spanien am 29. September


Aller Länder von Europäischen Union steht der spanische Staat einer der schwierigsten Wirtschaftslagen von allen mit 20 % der potenziellen arbeitslosen Belegschaft gegenüber. Die von der Regierung vorgeschlagenen Maßnahmen, um die Kästen des Staates zu füllen und die Wirtschaft zu stimulieren, legen die ganze Last auf den populären Klassen in der Form von niedrigeren Löhnen, Verbrauchersteuern, Pensionskürzungen, Kürzungen in Arbeitslosenunterstützungen, mehr Privatisierung und der Einführung von mehr Hindernissen Arbeitern, die sich (wie das Bilden davon leichter für Arbeitgeber organisieren, Arbeiter und mehr Beschränkungen gesammelter Abmachungen zu entlassen).

Seitdem die Krise, die militanteren Sektoren der Gewerkschaft-Bewegung [einschließlich des CGT, CNT brach, SO, usw.] sind anspruchsvoll gewesen, dass ein Generalstreik genannt wird, um diesen unpopulären Maßnahmen entgegenzusetzen, aber weil sie nur zu bestimmten Sektoren und geografischen Gebieten beschränkt wurden, waren sie außer Stande, es allein zu erreichen, bis ein Generalstreik zum 29. September schließlich - und ungern - genannt von den großen Vereinigungen, der Comisiones Obreras (CCOO) und der Unión General de Trabajadores (UGT) war.

Es ist für den Generalstreik sehr wichtig, ein Erfolg zu sein und zum 29. September soviel Menschen zu sehen, wie das mögliche Entgegensetzen den Policen der Zapatero Regierung außerhalb des Arbeitsplatzes und auf den Straßen. Wenn der Schlag scheitern sollte, ist es nicht nur ein Misserfolg seitens derjenigen, dass der grösste Teil des Publikums in Betracht zieht, um die Vereinigungen zu sein, die den Streik - der CCOO und UGT ausriefen. Es wird ein Misserfolg seitens der kompletten Arbeiterklasse sein. Andererseits, je erfolgreicher der Schlag, desto größer der Erfolg der Arbeiter, weil es eine klare Demonstration der Kraft zur Verfügung stellen wird, die in unserer Einheit liegt und deshalb ein Schritt vorwärts in unserem Bewusstsein und in unseren Niveaus der Organisation sein wird.

Dort folgt dem Text einer internationalen Behauptung, die durch den CGT erzeugt ist und von verschiedenen Organisationen einer für politische Willens- und Handlungsfreiheit stehenden Natur unterzeichnet ist.

Anarkismo.net


Internationale Behauptung der Unterstützung


Wir, die Unterzeichner zu dieser Behauptung, möchten unsere Unterstützung für den Generalstreik demonstrieren, der durch den CGT am 29. September 2010 im spanischen Staat genannt ist.

Die weit verbreitete Krise betrifft die Arbeiterklasse schlecht, insbesondere die am meisten unsicheren Sektoren der Klasse. Und obwohl der spanische Staat besonders schlecht betroffen wird, wird diese Situation durch viele verschiedene Länder geteilt.

Wir stimmen mit den Gründen überein, warum unsere Freunde im CGT diesen Streik ausgerufen haben, um das heißt die, soziale, Arbeits-Wirtschafts- und Umweltfreiheit und Rechte auf alle Arbeiter und alle Sektoren der Arbeiterklasse angesichts der Angriffe von den multinationalen Konzernen und Finanzeinrichtungen zu verteidigen.

Wir glauben, dass der Versuch von Zapatero, dieses neue Arbeitsreformpaket auf den Arbeitern zusammen mit seinen Plänen zu zwingen, um das Defizit zu reduzieren und das Pensionssystem zu reformieren, völlig unannehmbar ist. Diese Maßnahmen sind äußerst ungerecht, da sie die Last der Krise auf die Rücken der Massen und nicht der echten Schuldigen der Krise auswechseln. Es ist unannehmbar, dass die wirklichen Einrichtungen, die die Krise erzeugten, diejenigen sind, die ihre Vorschläge zwingen, daraus auf jedem sonst herauszukommen, weil es die Verminderung der Rechte auf die Arbeiterklasse und eine Zunahme in Gewinnen für das kapitalistische System im Allgemeinen einschließt.

Wir unterstützen auch das Thema, das durch den CGT für diesen Generalstreik gewählt ist: "Für den Vertrieb der Arbeit und des Reichtums". Das Verteilen der Arbeit bedeutet, dass jeder weniger arbeitet, so dass jeder arbeiten kann, indem er den Arbeitstag (ohne einen Verlust von Löhnen) und das Ruhestandsalter reduziert, massive unfaire vorübergehende Entlassungen, sowie Überstunden, Akkordarbeit usw verhindernd. Wir verstehen die Vermögensverteilung nicht als eine Dividende oder als Anteile unter der Bevölkerung, aber das Verwenden dass Geld auf der Sozialfürsorge und den Lohnvorteilen für den ganzen Arbeitslosen und eine Neuverteilung von Mitteln auf der Grundlage von der Solidarität.

Die Krise betrifft jeden, so werden unsere militanten Organisationen fortsetzen zu arbeiten, so dass der mobilizations überall weitergehen wird.


Unterzeichner:

AFRIKA:

1. ANDCM, Asociación Nacional de Diplomados en Paro (Marokko)
2. SNAPAP Sindicato Nacional Autónomo del Personal de la Administración Pública (Algerien)
3. AMDH, Association Marocaine des Droits Humains, section de Larache (Marokko)
4. Association Charif idrissi (Marokko)
5. Federation Nationale Du Secteur Agricole /UMT (Marokko)
6. Pateras de La vida Au nord du Maroc (Marokko)
7. Association Forum des femmes au nord du Maroc (Marokko)
8. Moez Jemai – journaliste-syndicaliste (Tunesien)

NORDAMERIKA UND AUSTRALIEN:

9. Union Communiste Libertaire (Kanada)
10. CIPO-RFM, Consejo Indígena Popular de Oaxaca-Ricardo Flores Magón, Vancouver (Kanada)
11. Common Cause (Kanada)
12. Colectivo Zapatista Tzajalek 32 de San Diego, California (USA)
13. Miami Solidarity & Autonomy (USA)
14. Melbourne Anarchist Communist Group (Australien)

SUDAMERIKA:

- Argentinien:

15. Frente Popular Darío Santillán (Argentinien)
16. FOB, Federación de Organizaciones de Base (Argentinien)
17. Red de Solidaridad con Chiapas de Vicente Lopez, (Argentinien)
18. Columna Libertaria Joaquin Penina – Rosario (Argentinien)
19. Agrupación “De igual a igual” de los trabajadores del Banco Credicoop (Argentinien)
20. Corriente Político Sindical Rompiendo Cadenas (Argentinien)
21. Red Libertaria de Buenos Aires (Argentinien)
22. FOB, Federación de Organizaciones de Base, Regional Rosario (Argentinien)
23. Coop. de Trabajadores Solidarios en Lucha ” La Toma “, empresa ocupada y puesta en funcionamiento por los trabajadores, Rosario (Argentinien)
24. La Biblioteca Popular “José Ingenieros” de la Ciudad Autónoma de Buenos Aires (Argentinien)
25. La Voz de los Laburantes (Argentinien)

- Bolivien:

26. Organización Anarquista por la Revolución Social (Bolivien)
27. OARS, Organización Anarquista por la Revolución Social (Bolivien)

- Brasilien:

28. Federação Anarquista do Rio de Janeiro (Brasilien)
29. Federação Anarquista de São Paulo (Brasilien)
30. Ana, agência de notícias anarquistas (Brasilien)
31. MTST, Movimento dos Trabalhadores e Trabalhadoras Sem Teto, (Brasilien)
32. Resistencia Urbana – Frente Nacional de Movimentos (Brasilien)
33. FAG, Federação Anarquista Gaúcha (Brasilien)
34. FAO, Fórum do Anarquismo Organizado (Brasilien)
35. STEMA, Sindicato dos Trabalhadores em Educação do Município de Alegrete (Brasilien)
36. SIMCA, Sindicato dos Municipários de Cachoeirinha (Brasilien)
37. SIMPA, Sindicato dos Municipários de Porto Alegre (Brasilien)

- Chile:

38. Asel Luzarraga (Chile)
39. Hombre y Sociedad (Chile)
40. Organización Revolucionaria Anarquista – Voz Negra (Chile)
41. Estrategia Libertaria (Chile)
42. Sociedad de Resistencia – Santiago (Chile)
43. OCL, Organización Comunista Libertaria (Chile)
44. CGT Mosicam (Chile)
45. Periódico Solidaridad (Chile)
46. SITECO, Sindicato Interempresa de Trabajadores de la Gran Mineria y Ramas Anexas (Chile)
47. SINTEC, Sindicato Nacional de Trabajadores de la Construcción, montaje y otros (Chile)
48. FEL, Frente de Estudiantes Libertarios (Chile)

- Kolumbien:

49. Grupo Antorcha Libertaria (Kolumbien)
50. Instituto Nacional Sindical (Kolumbien)
51. Red Popular Libertaria Mateo Kramer (Kolumbien)

- Mexiko:

52. Revista Rebeldía (Mexiko)
53. Sergio Rodriguez Lascano, director revista Rebeldía (Mexiko)
54. “La Voz de los Zapotecos Xiches en Prisión” adherente a la Otra Campaña (Mexiko)
55. La Red vs la Represión en Chiapas (Mexiko)
56. Colectivo 20 de Junio (Zaachila Oaxaca) (Mexiko)
57. María Antonieta Robles Barja, Trabajadora Social, Baja California (Mexiko)
58. Julio Cesar Rincón (Mexiko)
59. Coordinadora Valle de Chalco (Mexiko)
60. LA KARAKOLA , Espacio social y kultural (Mexiko)
61. La Otra ciudad de Chihuahua (Mexiko)
62. Nicte-Há Dzib Soto, Niñas y Niños en La Otra Campaña-DF (Mexiko)
63. Edilberto Bautista Dìaz, Scr Gral del Sindicato Democrático de Trabajadores de la Procuraduría Social del Distrito Federal (Mexiko)
64. Frente Popular Francisco Villa Independiente-UNOPII (Mexiko)
65. Colectivo Radio Zapatista (Mexiko)
66. Votán Zapata (Mexiko)
67. Nodo de Derechos Humanos (Mexiko)
68. Enlace Urbano de Dignidad, Puebla (Mexiko)
69. Frente Autentico del Trabajo (Mexiko)
70. ¡UníoS!, Unidad Obrea y Socialista (Mexiko)
71. RvsR, Red Contra la Represión y por la Solidaridad (Mexiko)
72. UVyD-19, Unión de Vecinos y Damnificados 19 de septiembre (Mexiko)
73. Tomás Oropeza Berumen, profesor de la UNAM (Mexiko)
74. Colectivo de mujeres “Tejiendo Resistencias” (Mexiko)
75. Enrique Ávila Carrillo (Mexiko)
76. Comité por la libertad de Víctor Herrera Govea (Mexiko)
77. Ayari Camero Cortés (Mexiko)
78. Brigada Callejera de Apoyo a la Mujer “Elisa Martínez”, A.C. (Mexiko)
79. Red Mexicana de Trabajo Sexual (Mexiko)

- Peru:

80. Unión Socialista Libertaria (Peru)
81. Centro de Estudios Sociales Manuel González Prada, Huancayo (Peru)
82. Tendencia Estudiantil Libertaria, Lima (Peru)
83. Movimiento Manuel González Prada, Lima (Peru)

- Uruguay:

84. UCRUS, Unión de Clasificadores de Residuos Urbanos Sólidos, Montevideo (Uruguay)
85. Colectivo Socialista Libertario (Uruguay)
86. Periódico Rojo y Negro (Uruguay)
87. Federación Anarquista Uruguaya (Uruguay)
88. Centro Internacional de Estudios Sociales (Uruguay)

EUROPA:

89. USI – Unione Sindacale Italiana (Italien)
90. IP – Inicjatywa Pracownicza (Polen)
91. CNT-F – Confédération nationale du travail (Frankreich)
92. IWW – Industrial Workers of the World (Großbritannien)
93. ESE – Sindicato Libertario Griego (Griechenland)
94. SAC – Sveriges Arbetares Centralorganisation (Schweden )
95. l’Union syndicale Solidaires (Frankreich)
96. Centro de Estudos Libertários (Portugal)
97. A Batalha (Portugal)
98. Federazione dei Comunisti Anarchici (Italien)
99. Organisation Socialiste Libertaire (Schweiz)
100. Alternative Libertaire (Frankreich)
101. La Fédération SUD service public, canton de Vaud (Schweiz)
102. CUB, Confederazione Unitaria di Base (Italien)
103. UNICOBAS (Italien)
104. Asciacion Ya Basta (Italien)
105. Libertære Socialister (Danmark)
106. WSM, Workers Solidarity Movement (Irland)
107. Liberty & Solidarity (Großbritannien)

This page has not been translated into Other yet.

This page can be viewed in
English Italiano Deutsch

Iberische Halbinsel | Arbeitskämpfe | Pressemitteilung | de

Thu 18 Dec, 23:23

browse text browse image

huelgageneral29marzo_3.png imageAufruf der CNT zum Generalstreik am 29. März 20:21 Wed 14 Mar by Confederación Nacional del Trabajo 0 comments

Gegen Arbeitsreform, Kürzungen und Angriffe auf die ArbeiterInnenklasse.

imageWilder Streik in Spanien durch Militärgewalt gebrochen! Dec 08 by Libertäre Aktion Winterthur 0 comments

Am Freitagabend 3. Dezember 2010 trat ein Grossteil der spanischen Fluglotsen in einen unange­kündigten Streik. Die Streikbeteiligung lag zwischen 70 und 90 Prozent. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war die abrupte Ankündigung der Privatisierung des staatlichen Flugsicherheitsunternehmen AENA, was zu einer Verschlechterung der Löhne führen würde. Zudem haben die Fluglotsen bereits jetzt anfangs Dezember ihr jährliches Soll an Arbeitszeit erfüllt.

imageAufruf der CNT zum Generalstreik am 29. März Mar 14 CNT 0 comments

Gegen Arbeitsreform, Kürzungen und Angriffe auf die ArbeiterInnenklasse.

© 2005-2014 Anarkismo.net. Unless otherwise stated by the author, all content is free for non-commercial reuse, reprint, and rebroadcast, on the net and elsewhere. Opinions are those of the contributors and are not necessarily endorsed by Anarkismo.net. [ Disclaimer | Privacy ]