Benutzereinstellungen

Über Anarkismo.net

Anarkismo.net ist das Produkt einer internationalen Kooperation zwischen anarchistischen Organisationen und Individuen, die mit unserer Redaktionserklärung (siehe unten) übereinstimmen. Es hat das Ziel Kommunikation, Diskussion und Debatte innerhalb der globalen anarchistischen Bewegung zu fördern. Unser Ziel ist es, diese Seite als eine wirklich globale und multilinguale Ressource zu errichten.
Die Seite wird von einem Kollektiv von Delegierten anarchistischer Organisationen gemanaged, die an diesem Projekt teilnehmen. Die folgenden Organisationen stimmen mit der Redaktionserklärung überein und haben deshalb das Recht, eine/n Delegierte/n zum Anarkismo.net Redaktionskollektiv zu nominieren:

Alternative Libertaire (Frankreich)
Buffalo Class Action (USA)
Common Cause (Kanada)
Common Struggle - Libertarian Communist Federation (USA)
Coordination des Groupes Anarchistes (Frankreich)
Federação Anarquista do Rio de Janeiro (Brasilien)
Federação Anarquista Gaúcha / Coordenação Anarquista Brasileira (Brasilien)
Federación Anarquista Uruguaya (Uruguay)
Federazione dei Comunisti Anarchici (Italien)
Four Star Anarchist Organization (USA)
Grupo Anarquista Bifurcación (Kolumbien)
Grupo Libertario Vía Libre (Kolumbien)
Humboldt Grassroots (USA)
Libertäre Aktion Winterthur (Schweiz)
Libertarian Communist Initiative (Großbritannien)
Libertære Socialister (Dänemark)
Melbourne Anarchist Communist Group (Australien)
Miami Autonomy & Solidarity (USA)
Motmakt (Norwegen)
Organisation Socialiste Libertaire (Schweiz)
Organização Anarquista Socialismo Libertário (Brasilien)
Organización Socialista Libertaria (Uruguay)
Prairie Struggle Organization (Kanada)
Rochester Red & Black (USA)
Workers Solidarity Movement (Irland)
Zabalaza Anarchist Communist Front (Südafrika)

Redaktionserklärung

Wir identifizieren uns als Anarchisten und Anarchistinnen innerhalb der “plattformistischen“, anarchistisch kommunistischen oder especifista Tradition des Anarchismus. Wir identifizieren uns grob mit der theoretischen Basis dieser Tradition und der organisierten Praxis für die sie steht, aber nicht notwendigerweise mit allem anderen, das sie gesagt oder getan hat, deshalb ist sie ein Startpunkt für unsere Politik und nicht unser Endpunkt.

Die Kernideen dieser Tradition, mit der wir uns identifizieren, sind die Notwendigkeit für anarchistische politische Organisation, die versucht folgende vier Prinzipien zu entwickeln:

  • Theoretische Einheit
  • Taktische Einheit
  • Kollektive Verantwortung
  • Föderalismus

Anarchismus wird durch einen Klassenkampf der großen Mehrheit der Gesellschaft (die ArbeiterInnenklasse) gegen die kleine Minderheit, welche die Welt beherrscht, geschaffen. Eine erfolgreiche Revolution benötigt eine Situation, in der anarchistische Ideen zu den führenden Ideen innerhalb der ArbeiterInnenklasse werden. Dies wird nicht spontan geschehen. Unsere Aufgabe ist es, anarchistische Ideen zu den führenden Ideen zu machen.

Ein großer Fokus unserer Aktivität ist unsere Arbeit innerhalb von ökonomischen Organisationen der ArbeiterInnenklasse (Arbeitsorganisationen, Gewerkschaften, Syndikate) wo dies eine Möglichkeit ist. Wir lehnen deshalb jene Sichtweise ab, die gewerkschaftliche Aktion abweist, weil wir als Mitglieder der ArbeiterInnenklasse natürlicherweise auch Mitglieder dieser Massenorganisationen sind. Innerhalb dieser kämpfen wir für jene demokratischen Strukturen, die typisch für anarcho-syndikalistische Gewerkschaften sind, wie der CNT in den 1930ern. Allerdings können Gewerkschaften, egal wie revolutionär sie auch sind, nicht die Notwendigkeit für anarchistische politische Organisation(en) ersetzen.

Wir erachten es ebenfalls als wesentlich, in Kämpfen, die außerhalb der Gewerkschaft und des Arbeitsplatzes stattfinden, zu arbeiten. Diese inkludieren Kämpfe der ArbeiterInnenklasse in einer sauberen Umwelt zu leben. Unser allgemeiner Zugang zu diesen, wie unser Zugang zu den Gewerkschaften, ist eine Involvierung in Massenbewegungen, um innerhalb dieser Bewegungen anarchistische Methoden der Organisation, wie direkte Demokratie und direkte Aktion, zu fördern.

Wir treten aktiv allen Manifestationen entgegen, die auf Vorurteilen innerhalb der ArbeiterInnenbewegung und Gesellschaft generell beruhen und wir arbeiten mit jenen Menschen zusammen, die primär gegen Rassismus, Sexismus, (religiösem) Sektierertum und Homophobie kämpfen. Wir sehen den Erfolg einer Revolution und die erfolgreiche Beseitigung dieser Arten von Unterdrückung nach der Revolution als davon abhängig, solche Kämpfe schon in die vor-revolutionäre Periode miteinzubeziehen. Die Methoden des Kampfes, die wir fördern, sind eine Vorbereitung für den Verlauf einer Gesellschaft nach anarchistischen und kommunistischen Linien nach der Revolution.

Wir lehnen Imperialismus ab, aber zeigen Anarchismus als eine Alternative zu Nationalismus auf. Wir verteidigen anti-imperialistische Graswurzelbewegungen, aber argumentieren für eine anarchistische anstelle einer nationalistischen Strategie.

Wir erkennen eine Notwendigkeit für anarchistische Organisationen, die mit diesen Prinzipien übereinstimmen, um Föderationen auf internationaler Basis zu schaffen. Wir glauben allerdings, dass der mögliche Grad an Föderation und die Summe der Anstrengungen, die dazu verwendet werden, durch den Erfolg der Errichtung nationaler und regionaler Organisationen bestimmt werden müssen, die in der Lage sind, solche internationale Arbeit Realität werden zu lassen und nicht nur eine leere Worthülse.

Die konkreten Ziele dieser Seite werden im Detail in einem anderen Dokument beschrieben.

© 2005-2014 Anarkismo.net. Unless otherwise stated by the author, all content is free for non-commercial reuse, reprint, and rebroadcast, on the net and elsewhere. Opinions are those of the contributors and are not necessarily endorsed by Anarkismo.net. [ Disclaimer | Privacy ]